Autor Thema: Als OPEL und FORD Luxus waren ...  (Gelesen 12638 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gerald

  • Board Moderator
  • Beiträge: 291
  • Gruß aus KL ... Gerald
Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« am: 11. März 2015, 15:30:23 »
http://www.wanted.de/als-opel-und-ford-luxus-waren/id_72988300/index

das war sie ... die gute, alte Zeit
 :thumb:

 ... Das Bier war noch dunkel
die Mädchen sittsam
für Ruhe und Ordnung sorgte die Gendarmerie
und für die Gerechtigkeit das Königliche Amtsgericht ...
 :zwinker:


GT A - 1973 - Saison 11 seit 2008
GT Turbo - 2008 - Saison 5 seit 2014

Offline Smiley68

  • Kadett A/B, Olympia A, GT
  • Beiträge: 429
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #1 am: 11. März 2015, 15:37:19 »
Hachja - das waren noch schöne Zeiten....

Zitat
Opel arbeitet dagegen an einem neuen Topmodell, der die einstigen Gene von Diplomat oder Senator wieder aufleben lässt.

Nun, das verspricht man nicht erst seit gestern; letztendlich landen die dann doch wieder in der Schublade
Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.
Bei mir wird Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum!

Offline Radnor

  • Administrator
  • Beiträge: 388
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #2 am: 11. März 2015, 17:21:15 »
...vielleicht kommt dann ja der neue Commodore  :freu:

Gruß Klaus

Nobby

  • Gast
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #3 am: 11. März 2015, 17:48:39 »
...vielleicht kommt dann ja der neue Commodore  :freu:

der schaut ja wirklich mal geil aus, ein auto wie es sein sollte  :thumb:

... Das Bier war noch dunkel
die Mädchen sittsam

gerald, ist bei uns heute noch so  :zwinker:
also haben wir die gute alte halbzeit  :lach:

Offline Redundant

  • Board Moderator
  • Beiträge: 166
    • Infos zu Rekord C und Commodore A
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #4 am: 11. März 2015, 19:19:37 »
...vielleicht kommt dann ja der neue Commodore  :freu:


Der hat wirklich was vom Commodore B Coupé! :-D

Wenn es für den Wagen noch ne Dieselhaube gibt, dann ist die Welt wieder in Ordnung!  :zwinker:

Bis dann,
Thorsten
Ca. 5 % der Oldtimer-Besitzer geht es um den Erhalt von Kulturgut. DANN BIN ICH EIN "FIVE-PERCENTER"! ;-)

Offline Smiley68

  • Kadett A/B, Olympia A, GT
  • Beiträge: 429
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #5 am: 11. März 2015, 19:21:13 »
Zitat
... dann ist die Welt wieder in Ordnung!  :zwinker:

Das Wichtigste: Der Antrieb gehört nach hinten  :teacher:
Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum.
Bei mir wird Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum!

Offline Redundant

  • Board Moderator
  • Beiträge: 166
    • Infos zu Rekord C und Commodore A
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #6 am: 11. März 2015, 19:59:46 »
Zitat
... dann ist die Welt wieder in Ordnung!  :zwinker:

Das Wichtigste: Der Antrieb gehört nach hinten  :teacher:
Och, so dogmatisch bin ich da nicht ... mir wären auch Front- oder Allradantrieb recht. Heckantrieb ist mir zwar lieber, aber wen er keinen hat, ist das auch egal!  :zuck:

Bis dann,
Thorsten
Ca. 5 % der Oldtimer-Besitzer geht es um den Erhalt von Kulturgut. DANN BIN ICH EIN "FIVE-PERCENTER"! ;-)

Offline Radnor

  • Administrator
  • Beiträge: 388
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #7 am: 12. März 2015, 10:28:19 »
jo, Allrad dürfte er schon haben  :thumb:

Aber jetzt mal ernsthaft: ich weiß, Opel ist von GM abhängig und muß machen was dort beschlossen wird... trotzdem hat Opel in der Vergangenheit desöfteren Wege gefunden sich darüber hinwegzusetzen...

Opel hätte es so einfach, die Zutaten für wirkliche Verkaufserfolge wären in der eigenen Geschichte zu finden. Eben ein solcher neuer Commodore zum Beispiel. Das Ganze ohne übertriebene Elektronik, es reicht das was vorgeschrieben und klassenüblich ist. Dazu ein bärenstarker, robuster Motor, ein großer Kofferraum ...eben all die Dinge die einen Opel schon immer ausmachten...

Ein wirkliches, kompromissloses Rückbesinnen auf alte Werte und Tradition ...das würde die Bevölkerung verstehen und mit Kauf belohnen, da bin ich mir sicher.

Dazu noch einen neuen Kadett für den Einstieg, einen Rekord für die Mittelklasse und einen Angriff auf die Oberklasse mit einem neuen Diplomat ...schon würden die Karten neu gemischt.

Aber dieses Rumgeeier mit bekloppten Phantasienamen und Fahrzeugen die sich aus ein paar Meter Abstand nicht von Anderen unterscheiden lassen, kein Wunder das das nix wird.
Gruß Klaus

Offline GT-Mike BS

  • Kadett A/B, Olympia A, GT
  • Beiträge: 29
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #8 am: 12. März 2015, 11:23:03 »
Hallo Klaus,
da bin ich voll und ganz Deiner Meinung !!!!!!!!!!!!!

Die Manager von Opel müssen mit Scheuklappen herumlaufen.
Überall hört man,das sich eingefleischte Opel Fahrer nach den
früheren Modellen in neuer Aufmachung sehnen.Sogar in TV war
ein Manta A - Fahrer (glaube ich) ,der nach Vorstellung seines Autos
und nach einer Probefahrt mit einem neuen Modell gesagt hat: WANN
BAUT OPEL ENDLICH WIEDER AUTOS bzw. MODELLE WIE FRÜHER ???
DANN WÜRDE ICH AUCH SOFORT EIN NEUES AUTO KAUFEN !!!

Na ja, der Wortlaut war so ähnlich,aber gemeint hatte er das so. :pfeif:

Ich meine, Commodore,Kapitän,Admiral,Kadett,Rekord,Manta,Monza,das
waren doch Namen und nicht so etwas wie Adam oder Mokka,was soll
das denn sein ? Die würde ich wegen dem blöden Namen schon nicht
haben wollen. :no:

Aber das ist meine Meinung. :flitz:

Vielleicht müsste man die Opel Manager einmal irgendwie wachrütteln. :teacher:

MfG Mike
Opel GT Club Braunschweig e.V.

Offline Radnor

  • Administrator
  • Beiträge: 388
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #9 am: 12. März 2015, 11:58:47 »
Vielleicht müsste man die Opel Manager einmal irgendwie wachrütteln. :teacher:

Bochum ist zu, in Kaiserlautern planiert IKEA alles platt, Rüsselsheim hängt am seidenen Faden ...was soll da noch wachrütteln? Die befinden sich in lethargischem Komaschlaf  :zzz: und sichern nur noch eigene Pfründe
Gruß Klaus

Offline GT-Mike BS

  • Kadett A/B, Olympia A, GT
  • Beiträge: 29
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #10 am: 12. März 2015, 12:26:27 »
Das stimmt schon,aber ich meinte das im Bezug auf "Back to the Roots".

Mir ist schon klar,das es nun etwas zu spät ist.
Nur fände ich es echt sehr schade,wenn ein Automobilhersteller,der einer
der ersten Stunde ist,so ohne weiteres untergeht.Schliesslich waren die
Autos immer zuverlässige Begleiter ,auf die man Stolz war und die man
gerne gefahren hat.Jedenfalls ging es mir mit meinen Opels (Kadett B Limo
& C- Coupe',Manta B & Manta B GSI Exclusiv) so.

Und nun werde ich bald meinen Opel GT/J fertig restauriert haben.
Ich freue mich schon total darauf, endlich mit ihm zu fahren.Und ich bin schon
jetzt stolz,solch ein Auto mein eigen zu nennen. :freu:

Mein Alltagsfahrzeug ist ein BMW 545i e60, der macht auf Grund seiner Leistung auch sehr viel Spass, aber ich befürchte, wenn der GT fertig ist,wird der BMW
längere Standzeiten über sich ergehen lassen müssen.Hoffendlich verträgt das
die Elektronik. :pfeif:

MfG Mike
Opel GT Club Braunschweig e.V.

Offline Redundant

  • Board Moderator
  • Beiträge: 166
    • Infos zu Rekord C und Commodore A
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #11 am: 12. März 2015, 14:46:28 »
Moin,

Namen sind Schall und Rauch. Trotzdem finde ich den Namen Karl schon irgendwie geil. Als Bang-Boom-Bang-Fan wäre mir natürlich Horst lieber gewesen!  :zwinker:

Opel sollte lieber keine Autos bauen, die heute schon Klassiker-Fans ansprechen. Wichtig ist, heute Autos zu bauen, die in 20 Jahren Klassiker sind. Dazu muss Opel die Augen im Rahmen seiner Möglichkeiten nach vorne richten und nicht nach hinten!

Opel hat immer Ideen aus den Gedanken anderer Visionäre angenommen und in eigene Produkte einfließen lassen, bzw. sie in Produkte umgesetzt. Nicht selten wurden dabei allerdings die Visionäre eher mies behandelt/ausgebootet/betrogen. Als Beispiele wären wie der Opel-Lutzmann Patent Motorwagen oder das Motorrad Motoclub zu nennen.

Um wieder auf eine positivere Seite von Opel zu kommen: Der Opel Commodore A Voyage war eine Idee, die ihrer Zeit in Deutschland 10 - 15 Jahre voraus war: Ein Kombi als praktisches Familienfahrzeug anstatt als Handwerkerrutsche hat Potenzial gehabt ... aber leider keine Fürsprecher an den entscheidenden Stellen!  :kratz:

Neben den Entscheidern über die Markenpolitik hat Opel allerdings noch ein zweites Problem: Die mangelnde Solvenz der Opel-Fans, bzw. die Abwanderungsbewegungen zu anderen Marken, wenn sich an der finanziellen Situation etwas Entscheidendes ändert. Um die Käufer geiler Autos anzusprechen, muss Opel das eigene Image ändern - so wie in der zweiten Hälfte der 1960er!  :kratz:

Im Endeffekt ist es mir aber egal, was Opel heute baut. Im Endeffekt ist mir die Produktpalette zu unübersichtlich. Mir kommt das Angebot eher gelegenheitsgetrieben als geplant vor. Vielleicht rechnet sich das ja für das Unternehmen. Aber mir persönlich ist das Angebot zu unübersichtlich: Was beispielsweise soll zwischen Karl und Adam noch der Corsa? Neben vielen doppelt besetzten Marktsegmenten sehe ich im Gegenzug aber andererseits Bereiche die garnicht bedient werden: Ein zweisitziger Roadster fehlt komplett und ein multifunktional einsetzbares Familien-Lifestyle-Arbeitstier im Stile einer VW-Bus-Typ-2-Doppelkabine habe ich zumindest nicht gefunden.

Mir erscheint Opel im Moment eine so sorgfältig ausgewählte Angebotspalette zu haben wie "Rudis Resterampe": Es fehlt eine klare Linie und es fehlt ein erkennbares Ziel - alles scheint nur mit einer Glücksrittermentalität erklärbar zu sein!  :zwinker:

bis dann,
Thorsten
Ca. 5 % der Oldtimer-Besitzer geht es um den Erhalt von Kulturgut. DANN BIN ICH EIN "FIVE-PERCENTER"! ;-)

Offline Radnor

  • Administrator
  • Beiträge: 388
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #12 am: 12. März 2015, 15:03:02 »
Opel sollte lieber keine Autos bauen, die heute schon Klassiker-Fans ansprechen. Wichtig ist, heute Autos zu bauen, die in 20 Jahren Klassiker sind. Dazu muss Opel die Augen im Rahmen seiner Möglichkeiten nach vorne richten und nicht nach hinten!

da bin ich "bei Dir", ich meine ja auch nicht, dass Opel rückständige Autos bauen soll, um damit Klassiker-Fans zu befriedigen. Ich denke eher an eine konsequente Rückbesinnung auf alte Werte, was Innovationen ja nicht ausschließt. Vielleicht wäre aber auch dieses konsequente Rückbesinnen bereits ein großer Schritt nach vorne. Letztendlich ist "vorne" erreicht, wenn die Verbraucher die Produkte annehmen und kaufen. Ein Autokauf ist in den meisten Fällen eine emotionale Geschichte. Dieses Emotionen mit dem passenden Konzept und stimmigen Produkten zu bedienen, wäre sicherlich nicht unclever.

...aber letztendlich können, werden und sollen sie doch machen wie sich möchten. Fährt "die Opel Karre" an die Wand dann ist das eben so. Um so schneller sind auch die neuen Opels Klassiker  :lach:
Gruß Klaus

Offline Redundant

  • Board Moderator
  • Beiträge: 166
    • Infos zu Rekord C und Commodore A
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #13 am: 12. März 2015, 16:30:24 »
Was doch so eine Überlegung zu einem Fahrzeughersteller so mit sich bringt: Die ganze Zeit hab ich gedacht, der Ampera sei schon lange Geschichte und eigentlich gar nicht richtig aus dem Experimentierstatus entwachsen. Eben beim Blick auf die Opel-Website habe ich gemerkt, dass der ja durchaus noch angeboten wird! Bei meinen Fahrtstrecken die ich im Monat so zurücklege, wäre das eigentlich ein sehr vernünftiges und ebenso interessantes Fahrzeug. Meist fahre ich so kurze Strecken, dass ich 500 % Umweg einplane, damit das Motoröl wenigstens mal warm wird. Ein Corsa-Dreizylinder wäre eigentlich schon zu groß! Aber der Ampera würde da ja haargenau passen!  :freu:

... und der Wagen ist tatsächlich der Blick in die Zukunft, den ich eben noch vermisst habe (wie gesagt - ich dachte der wird nicht mehr gebaut)!  :kratz:

Das Design der Front ist in meinen Augen durchaus futuristisch/zukunftsweisend. Im Moment interessiert mich der Wagen sehr und ich werde ihn weiter im Auge behalten (im Moment ist er mir noch zu neu)!   :pfeif:

Bis dann,
Thorsten
Ca. 5 % der Oldtimer-Besitzer geht es um den Erhalt von Kulturgut. DANN BIN ICH EIN "FIVE-PERCENTER"! ;-)

Offline Radnor

  • Administrator
  • Beiträge: 388
Re: Als OPEL und FORD Luxus waren ...
« Antwort #14 am: 12. März 2015, 16:31:59 »
so wie sich das anhört wäre ein Motorroller wohl die bessere Wahl  :lach:
Gruß Klaus